erste Zwischenbilanz zur neuen F-Gase-Verordnung EU-VO 517/2014

Das erste "Quotenjahr" der neuen F-Gase* Verordnung ist zu Ende. Im Jahr 2016 wird die zur Verfügung gestellte Quote erstmalig um sieben Prozent reduziert. Das bedeutet, dass in 2016 hinsichtlich der CO2-Äquivalente "nur" noch 93% zur Ver-fügung stehen werden.

Nach Markteinschätzung der Hersteller wird kein Produktengpass an Kältemitteln in 2016 erwartet. Alle gängigen Kältemittel werden 2016 erhältlich sein. Diese Situation könnte sich jedoch spätestens im Jahre 2018 ändern - hier wird die CO2-Quote für fluorierte Treibhausgase um weitere 30% beschnitten (von 93% auf 63%), was zu Produktengpässen bei den Kältemitteln mit hohem GWP wie beispielsweise R404A oder auch dem R507 führen kann und vermutlich  auch wird - einhergehend mit erheblichen Preisanstiegen.

Aber auch für 2016 haben die Hersteller bereits Preisanstiege zwischen 10-20% für alle Kältemittel angekündigt, abhängig vom GWP-Wert des jeweiligen Kältemittels - hier liegen die höchsten Anstiege bei solchen Kältemitteln mit sehr hohen GWP-Werten wie z.B. R404A (GWP 3922) und R507 (GWP 3985).

Zusammenfassung der wichtigsten Betreiberpflichten

vollständige Fassung der F-Gase-Verordnung EU-VO 517/2014

KälteConcept empfiehlt und installiert seit vielen Jahren Anlagen mit natürlichen (-F-Gas-freien) Kältemitteln. Auch in ferner Zukunft bieten damit diese natürlichen Stoffe eine langfristige, nachhaltige Lösung. Ganz nebenbei sind Anlagen mit natürlichen Kältemitteln wesentlich vorteilhafter im Energieaufwand. Sie senken damit den erheblich höheren Anteil der indirekten Treibhausgas-Emmisionen bedingt durch die Energieerzeugung.

Natürliche Kältemittel helfen dreifach…

  1. Minderung direkter Emissionen UND

  2. Minderung indirekter Emissionen UND

  3. Senkung Betriebskosten !

* F-Gase sind Fluor-Kohlenwasserstoffe u.a. synthetische Kältemittel(gemische) wie z.B. R404a, R134a etc.



Schwingungsanalysen in Kälteanlagen

Kundenspezifische Kälteanlagen sind komplexe ingenieurtechnische Systeme. Dabei wird hochmoderne Antriebstechnik zur Erfüllung thermodynamischer Anforderungen, oft in Kaskadenstrukturen, eingesetzt. Die Folge sind schwingungsfähige Gesamtsysteme, die aufgrund der projektspezifischen Vielfalt der Kälteanlagen trotz identischer Hauptkomponenten bzgl. des Schwingungsverhaltens deutliche Unterschiede aufweisen. Die Schwierigkeit bei der qualitativen Bewertung besteht in der ursächlichen Trennung der klassischen mechanischen Anregungen von den instationären Strömungsvorgängen (Gaspulsationen).

Mit effizienter Messtechnik kombiniert mit Erfahrungen im Kälteanlagenbau gelang es, in Partnerschaft mit dem innovativem Engineeringdienstleister vbk technology eine Bewertungsmethodik zu entwickeln, die strukturelle Systemschwachstellen frühzeitig erkennen hilft.


 

GESUCHT WIRD:

2013 - Kälteanlagenbauer / Mechatroniker für Kältetechnik m/w

weitere Details …

 


 

860 kW – CO2-Leistung in Betrieb genommen

Im Juli 2010 wurde unsere bislang größte CO2-Kaskadenkälteanlage erfolgreich in Betrieb genommen. Die Anlage dient zur Kälteträgerbereitung zur Kühlung eines Klimawindkanals für einen namhaften Automobilhersteller in Baden-Württemberg. Für unterschiedliche Lufttemperatur-Niveaus zwischen -40 und -20°C wurden 2 Betriebspunkte mit je 860 kW CO2-Nennleistung bei -32°C Kaltsoleaustritt und 475 kW bei -47°C Vorlauftemperatur konzipiert. Die Steuerung und Überwachung erfolgt mit Simatic S7-300 und Kopplung über ProfiBUS an die GLT des Kunden.

Pokalsieger 2010

Am diesjährigen Sportfest des SV Coschütz e.V. nahm erstmals die „KälteConcept-Werks-Elf“ am Freizeitturnier der Herren teil. Verstärkt durch unsere Praktikanten und unseren „Syndikus-Anwalt“ zogen 10 wackere Burschen in den Kampf um den Heinig-Pokal. Souverän wurde die Vorrunde mit insgesamt 10 Mannschaften noch etwas unerwartet als Gruppensieger abgeschlossen. Im Finale schließlich wurden dann auch die Freizeitkicker aus Greiz mit 3:0 „abgekocht“. Wodurch das gute Ergebnis zustande kam, blieb noch rätselhaft, wahrscheinlich lag es doch am guten „Pausen-Tee“ der nach dem Finale nun erst richtig floss. Im Festzelt schließlich wurde unter „We are the Champions“ durch unsere Jüngsten und Ältesten der Pokal vom Bürgermeister entgegengenommen. Der Pokal wurde geweiht und, …  er war dicht! …. ;-)